004_20150601_a
Arzneimittelfälschungen, Fälschungen, International, News

Prozess: Betrug mit gefälschten Potenzmitteln


Mit dem Online-Vertrieb von gefälschten Pillen machte eine internationale Bande Millionengewinne. Jetzt wird vier Angeklagten in Salzburg der Prozess gemacht. Sie sollen gefälschte Potenzmittel und Schlankmacher im Internet verkauft und einen Schaden von rund zwei Millionen Euro verursacht haben.
Zwei der Beschuldigten sollen Mitglieder der sogenannten Pillendienst-Bande sein, denen in Deutschland ein Schaden von 20 Millionen Euro vorgeworfen wurde.
Auch die mutmaßliche Salzburger “Zweigstelle” der internationalen Bande hat laut Staatsanwaltschaft von 2009 bis 2011 in Asien illegal hergestellte und nach Europa geschmuggelte Produkte im Internet-Versandhandel den “ahnungslosen Käufern” als Originalmedikamente Viagra, Cialis und Levitra angeboten. Ein eigenes Online-Bezahlsystem versprach dem Kunden eine diskrete Abwicklung. Die gefälschten Pillen wurden per Post verschickt.
Einige Beschuldigte wurden in Deutschland bereits verurteilt. Bei dem Prozess in Salzburg wird ein Ehepaar beschuldigt, weiters ein Sohn und ein Freund des Ehemannes. Bei dem verheirateten Paar handelt es sich um einen 54-jährigen Geschäftsführer aus Österreich und eine 43-jährige Erotikdarstellerin aus Thailand. Dem Österreicher wird vorgeworfen, er habe sich gemeinsam mit seinem 28-jährigen Sohn im Rahmen einer kriminellen Vereinigung an dem illegalen “Pillendienst”-Internethandel und damit an einem schweren gewerbsmäßigen Betrug beteiligt und auch Konten zur Verfügung gestellt, auf welche die Einnahmen flossen. Zudem sollen sie Produkte, die im Inland lagerten, für den Versand zur Post gebracht haben.

http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/viagra-und-co-gefaelscht-millionenbetrug-mit-potenzpillen-214580/
http://salzburg.orf.at/m/news/stories/2797524/

Weitere Beiträge