adipex-schlank
Arzneimittelfälschungen, Fälschungen

Schön um jeden Preis


Die Ermittlungen wurden gegen mehrere ungarische Staatsbürger geführt, die das Medikament ADIPEX retard via Internet von Deutschland aus gewinnbringend verkauft haben. Unter den Abnehmern befanden sich zahlreiche österreichische Staatsbürger.

In dem Medikament ist der psychotrope Stoff „Phentermin“ enthalten, der in Österreich unter das Suchtmittelgesetz fällt. Die Grenzmenge bei dem Phentermin liegt laut der Psychotropen Grenzmengenverordnung in der derzeit gültigen Fassung bei 6,0 Gramm. Das ADIPEX wird von einer österreichischen Firma ausschließlich für den tschechischen Markt hergestellt. In Österreich gibt es für ADIPEX keine Zulassung. Die Kunden, ausschließlich Frauen, bestellten das Medikament um abzunehmen. Im Zuge der Befragung gaben sie an, dass sie zum Teil zwar abgenommen, jedoch mit starken Nebenwirkungen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit zu kämpfen hatten.

Die Täter bezogen das Adipex zumindest zum Teil aus der Tschechischen Republik und versendeten es per Postweg an die Abnehmerinnen. Sie wurden zu mehrjährigen Haftstrafen auf Bewährung verurteilt.

 


Bildrechte: © DEA / http://www.dea.gov/pr/multimedia-library/image-gallery/amphetamines/adipex-p37.jpg

Weitere Beiträge